18.02.2017

Biedermann & Vögeli am COC in Zwiesel

Image Biedermann & Vögeli am COC in Zwiesel

Michael Biedermann und Martin Vögeli verpassten beim Continentacup in Zwiesel (GER) das angestrebte Ziel, einen Platz in den Top 30 zu ergattern.

Bereits beim Auftaktrennen am Freitag, dem Sprint, zeigte sich, dass die beiden Liechtensteiner Athleten an diesem Wochenende auf harte Gegenwehr treffen werden. Für Michael Biedermann, der sich die Qualifikation für die Top 30 zum Ziel gesetzt hatte – Vögeli war nicht am Start – lief der erste Renneinsatz nicht optimal. Am Ende reihte er sich auf dem 47. Platz ein – auf Rang 30 fehlten dem Triesenberger etwas mehr als sieben Sekunden.
Und auch am darauf folgenden Wettkampftag beim Skatingrennen über 15 Kilometer kamen Biedermann und Teamkollege Martin Vögeli nicht so richtig auf Touren. Vor allem Vögeli, dem Trainer Othmar Pider im Vorfeld einen Platz unter den besten 25 Athleten zugetraut hätte, blieb deutlich unter seinen Möglichkeiten.

Mit einer Zeit von 33:41,6 Minuten klassierte er sich auf dem 58. Schlussrang. Auf den Tagesschnellsten Paul Goalabre aus Frankreich büsste Vögeli mehr als zweieinhalb Minuten ein. Nur minimal langsamer war der zweite Athlet des Nordic-Club Liechtenstein. Biedermann überquerte nur etwas mehr als eineinhalb Sekunden nach Vögeli die Ziellinie und belegte damit den 60. Platz. Auf Rang 30 fehlten den Athleten des Nordic Club Liechtenstein mehr als eine Minute.

Biedermann steigert sich
Die Hoffnungen lagen nun also auf dem letzten Wettkampftag, wo zum Abschluss das Verfolgungsrennen über 15 Kilometer in der klassischen Technik anstand. Gestartet wurde dabei mit den Zeitabständen aus dem Rennen am Vortag. Während Vögeli in der Endabrechnung lediglich zwei Plätze gutmachen konnte, verbesserte sich Teamkollege Biedermann um insgesamt 13 Positionen. Die 15 Kilometer legte er in 37:47,4 Minuten zurück, was ihm letztlich den 47 Rang einbrachte. Mehr als eine Minute langsamer war dagegen Vögeli – für ihn reichte es lediglich für Platz 56. Den Sieg holte sich der Italiener Giandomenico Salvadori, der im Skatingrennen noch auf Platz fünf lag. Platz zwei ging an den Teamkollegen Sergio Rigoni vor dem Vortagessieger Paul Goalabre aus Frankreich. Biedermann und Vögeli büssten über fünf Minuten auf die Top-3-Athleten ein.