18.12.2016

Zu Besuch im Wohnzimmer des Nordic Fux

Image Zu Besuch im Wohnzimmer des Nordic Fux

Seit der Vereinsgründung im Jahr 2008 steht der "Nordic Fux" den jüngsten Mitgliedern des Nordic Club Liechtenstein mit Rat und Tat zur Seite. Für ihn steht die Kameradschaft und Gemeinschaft im Verein an erster Stelle.

Der Fux wartet auf den Schnee
Zoom
Der Fux wartet auf den Schnee

Etwas verloren steht er noch da und schaut hoffnungsvoll zum Himmel hinauf. Wolken sind leider keine zu sehen. Die sollen nämlich endlich den langersehnten Schnee ins Tal bringen. «Ja, ja», seufzt der «Nordic Fux» dabei etwas schwermütig, «das ist halt so eine Sache mit dem Schnee. Ich warte schon die längste Zeit darauf, dass es eine richtige Ladung Schnee gibt, damit ich mit den Kindern endlich auf die Loipe kann.» Wehmutsvoll denkt er an die vergangenen Jahre zurück und sein Gemütszustand ist nachvollziehbar, wenn man den vielen Geschichten des «Nordic Fux» zuhört. Denn nichts wünscht er sich mehr, als wieder mit den Kindern zusammen den Steg zu erkunden. An dem Ort, den er kennt wie seine Westentasche. Und sobald das Gespräch auf das Langlaufen und seine «Nordic Füxe» kommt, blüht er regelrecht auf. Das Lachen kehrt zurück und die Ohren werden aufgestellt.


«Dass Langlaufen mit zu den gesündesten Sportarten zählt, ist längst erwiesen und anerkannt. Ausserdem bietet der Sport ein wirklich tolles Erlebnis in der freien Natur», das erklärt der «Nordic Fux» aus tiefster Überzeugung.

Der «Nordic Fux» muss es wissen, denn er ist ja bekanntermassen ein «Fux», und zwar ein ganz schlauer. Zudem habe vor allem der Langlaufsport eine befreiende und wohltuende Wirkung für Körper und Geist, und dass in Steg eines der schönsten Langlaufgebiete im Alpenraum liege, sei auch kein Geheimnis mehr. Und genau dort ist die Heimat des «Nordic Fux», der erst mit Beginn des Winters aus seinem Fuxbau kommt und an den Wochenenden bei den Kindertrainings auf der Stegerloipe anzutreffen ist. Unterstützt wird er beim «Fuxtraining» von der bestens ausgebildeten Trainergruppe des Nordic Club Liechtenstein, die über einen grossen Erfahrungsschatz verfügt und mit ihm zusammen die Trainings quasi in seinem Wohnzimmer durchführt. «Wir sind eine gut eingespielte Truppe, die den Kindern das Langlaufen mit Freude näher bringt», sagt der Fux nicht ohne Stolz.

Der «Nordic Fux» habe auch hier begonnen mit dem Langlauf und es war hier in Steg, wo er seine wirkliche Berufung gefunden habe. «Es macht mir einfach grossen Spass mit meinen «Füxen» eine lustige und interessante Zeit zu verbringen. Ob beim Witzeerzählen, beim Bauen eines Schneemannes oder bei einem warmen Tee in der Loipenhütte», es müsse nicht immer nur hektisch und schnell sein, zeigt der «Nordic Fux» auch seine ruhige Seite. Was aber nicht heisse, dass er nichts gegen eine ordentliche Schneeballschlacht habe.

«Immer am Samstagmorgen starten wir um 10 Uhr das wöchentliche Wintertraining der ‹Nordic Füxe›.»Treffpunkt sei etwa zehn Minuten vorher bei der Loipenhütte in Steg, damit die Kinder auch genügend Zeit haben, sich zu begrüssen und um die Skier anzuziehen, so der «Fux», der es gerne mal gemütlich nimmt. Eingeladen zu diesen Trainings seien alle langlauf- und sportbegeisterten Kinder ab fünf Jahren. «Die Kinder werden auf spielerische Art und Weise an den Langlaufsport herangeführt. Zusammen mit anderen sollen sie das polysportive, abwechslungs- und erlebnisreiche Training geniessen.» Dass der Spass ganz sicher nicht zu kurz komme, verstehe sich von selbst. Es sei nämlich so, dass das Lachen der Kinder die grösste Belohnung überhaupt sei und das wolle er nicht missen.

Ideenreichtum zeichnet ihn aus
Für dieses Jahr liess sich der «Nordic Fux» schon im Herbst etwas ganz Spezielles für den Nachwuchs einfallen und eröffnete in Steg die diesjährige Vorwintersaison mit den 1. «Nordic Spiele ohne Grenzen» – ein Erlebnistag für die ganze Familie. Dabei standen insbesondere Kreativität, Spass und Geschicklichkeit im Vordergrund der Gruppenspiele. An verschiedenen Stationen durften die Kinder und deren Begleiter bei wirklich herrlichen Bedingungen in Steg ihr Können unter Beweis stellen. So standen eine Bachüberquerung auf schmalen Stegen oder das Durchklettern eines Seillabyrinths auf dem Programm. Daneben durften die Kinder auch ihre künstlerische Seite zeigen und vorbereitete Holzplaketten in Form des «Nordic Fux» bemalen. «Diese bunt bemalten ‹Holzfüxe› werden wir im kommenden Winter entlang der Loipe als Wegweiser aufstellen. Dort können sie dann von jedem bestaunt werden.»

Den absoluten Höhepunkt bildete aber ein Flying Fox. Eine Seilbahn, die hoch über der Alpe Valüna nach unten führte, und manch ein «Jungfux» liess es sich nicht nehmen, mehrmals die gut 100 Meter im Schwebeflug zurückzulegen. «Diese 1. Nordic Spiele ohne Grenzen fanden grossen Anklang bei den ‹Jungfüxen› und sollen wie der Nordic Day oder das Nordic Camp zu einem festen Bestandteil in meinem Langlaufkalender werden.»

Kinderlieb und sportlich
Am 30. und 31. Dezember, den beiden letzten Tagen dieses Jahres, lädt der «Nordic Fux» alle Kinder ab Jahrgang 2011 ein, am Nordic Camp in Steg teilzunehmen. «Wenn das Kind ein bisschen auf den Skis stehen kann und für ein paar Stunden ohne Mama oder Papa auskommt, dann steht einer Teilnahme mit mir nichts im Weg», erklärt der «Fux».

Während dieser zwei Tage lernen die Kinder vom Trainerteam und dem «Nordic Fux» den sicheren Umgang mit den schmalen Latten. Dazu gehört das Hangfahren im Tiefschnee ebenso, wie ein Fussballspiel oder eine Schnitzeljagd durch das Unterholz. Der «Nordic Fux» freut sich jetzt schon: «Abenteuer pur ist für unseren Nachwuchs beim diesjährigen Camp mit Sicherheit garantiert.»

Für den Anfang empfiehlt der «Fux» eine ganz gewöhnliche Langlaufausrüstung mit Schuppenski, die es in verschiedenen Sportgeschäften in Liechtenstein zu mieten gebe. Die geübteren unter den Kindern trainieren abwechslungsweise in der klassischen oder freien Technik. Dabei ist es dann sicherlich von Vorteil eine jeweils geeignete Ausrüstung anzumieten. «Das Programm während der Camptage ist aber so ausgelegt, dass alle auf ihre Kosten kommen, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene. Bei den gemeinsamen Mittagessen lassen wir dann das Erlebte und die spannenden Geschichten nochmals aufleben.»

Der «Nordic Fux» verspricht zudem eine tolle Überraschung für alle teilnehmenden Kinder des diesjährigen Nordic Camps, ohne dabei aber genauer zu werden. «Wir haben etwas ganz Tolles auf die Beine gestellt, und ich bin sicher, dass die Kinder grosse Augen machen werden», so der «Nordic Fux», der sich das Geheimnis aber nicht entlocken liess.

Eine Ladung Schnee, bitte
Gleichzeitig mit dem Nordic Camp führt der Nordic Club Liechtenstein zum Jahresschluss seinen beliebten Nordic Day am Silvestertag durch. Zum zweiten Camptag kommen deshalb auch die «Altfüxe» in den Steg. Für die «Jungfüxe» biete sich dabei zum einen die schöne Gelegenheit das Erlernte vorzuzeigen und zum anderen eine gemeinsame Aktivität mit der ganzen Familie zu unternehmen. «Jeder kann und darf nämlich zu mir ins Valünatal kommen, es hat für alle einen Platz. Jugendliche und Erwachsene sind ebenfalls herzlich willkommen und auch für sie bieten meine Kollegen vom Nordic Club Liechtenstein ein stufengerechtes Programm an», freut sich der Fux schon jetzt auf viel Besuch. Die Spurmannschaft des Valünalopp stehe nämlich schon in den Startlöchern, um die Loipen zu präparieren. «Jetzt fehlt nur noch eine kräftige Ladung Schnee, und wenn man den Wetterfröschen Glauben schenken darf, ist es nur noch eine Frage von wenigen Tagen bis wir uns in Steg sehen werden.»

Wieder schaut der «Nordic Fux» gegen den Himmel, sein blauer Schal flattert leicht im Wind und es sind immer noch keine Wolken auszumachen. «Bald», sagt er leise und spitzt die Ohren, «bald werden die ersten Flocken fallen.» 

Text: Günther Büchel

Download Fux in der Liewo