26.02.2016

Junioren WM Rasnov

Image Junioren WM Rasnov

Für Liechtensteins Athleten stand gestern an der Junioren- und U23-WM im rumänischen Rasnov das letzte Rennen auf dem Programm. Während Michael Biedermann bei den Junioren im Skatingrennen über 15 Kilometer auf den 66. Platz lief, belegte Martin Vögeli bei den Herren U23 den 46. Rang.

Martin Vögeli und Michael Biedermann zeigten auch bei ihrem letzten Rennen an der Junioren- und U23-WM in Rumänien vollen Einsatz.
Zwar ohne Topresultate, dafür aber um einige Erfahrungen reicher kehren die beiden Liechtensteiner Langläufer Michael Biedermann und Martin Vögeli von der diesjährigen Junioren- und U23-Weltmeisterschaft im rumänischen Rasnov zurück. Nachdem die beiden Athleten des Nordic Club Liechtenstein bei ihren Rennen zu Beginn der Woche mit schlechten Schneeverhältnissen und überdurchschnittlich warmen Temperaturen zu kämpfen hatten, war die Loipe im letzten Rennen vergleichsweise in einem relativ guten Zustand. «Die Bedingungen waren zumindest am Morgen wirklich in Ordnung», so Trainer Othmar Pider. Ursprünglich sollten die Skatingwettbewerbe über 30 Kilometer (U23) und 20 Kilometer (Junioren) über die Bühne gehen. Aufgrund des Schneemangels wurden jedoch beide Rennen auf jeweils 15 Kilometer verkürzt.
Lange Zeit war nicht mal klar, ob die Wettkämpfe überhaupt ausgetragen werden können, da die Loipe in der Kleinstadt im Kreis Brasov in Siebenbürgen nach zwei Wettkampftagen bereits massive Gebrauchsspuren aufwies. «Der Ruhetag am Mittwoch kam sicherlich nicht ungelegen», glaubt Pider. «Die Loipe wurde gut präpariert und der Untergrund war sicher besser als an den ersten beiden Renntagen.»

«Die Spritzigkeit fehlte ein wenig»
Die beiden Athleten aus dem Fürstentum wollten die letzte Möglichkeit nutzen und sich nochmals von ihrer besten Seite präsentieren. Den Anfang über 15 Kilometer in der freien Technik machte Michael Biedermann bei den Junioren. Etwas mehr als eine halbe Stunde rackerte sich der Triesenberger, der mit Startnummer 69 ins Rennen ging, in der Loipe ab, ehe er die Ziellinie überquerte. Mit seiner Zeit von 35:40,1 Minuten reihte sich der 19-Jährige, wie bereits im klassischen Rennen, auf dem 66. Schlussrang ein. Sieger Ivan Yakimushkin aus Russland war knapp viereinhalb Minuten schneller als der Liechtensteiner. «Es war ein durchwachsenes Rennen von Michael. Ihm fehlte ein wenig die Spritzigkeit, und so lag leider nicht mehr drin», so Pider. Normalerweise habe er das Potenzial, um sich etwa 15 Plätze weiter vorn zu klassieren. «Leider konnte er das an dieser WM nicht zeigen. Daran werden wir aber in Zukunft sicher arbeiten», so Pider motiviert. Die zweitschnellste Zeit realisierte der Norweger Mattis Stenshagen (12,2 Sekunden zurück) vor dem Russen Denis Spitsov (+29,2).
Knapp vier Stunden nach Biedermann fiel auch für U23-Läufer Martin Vögeli der Startschuss im Skating­rennen über 15 Kilometer. «Der Schnee war schon etwas nasser und die Verhältnisse nicht mehr optimal», so der Langlauf-Trainer. Vögeli fand dennoch gut ins Rennen und konnte sich immer weiter nach vorn arbeiten. Mit einer Zeit von 34:05,5 Minuten positionierte sich der Triesenberger auf dem guten 46. Platz und erreichte damit sein bestes Ergebnis in Rumänien. Auf einen Platz in den Top 30 fehlten Vögeli lediglich 45 Sekunden. Den Sieg in diesem Rennen holte sich der Norweger Simen Hegstad Krüger vor den beiden Franzosen Clement Parisse (+13,3) und Alexandre Pouye (+32,8). «Vor allem in Anbetracht der hohen Startnummer war das ein wirklich guter Auftritt von Martin», so Pider. Bestätigen konnte er seinen guten Auftritt mit der 14. schnellsten Zeit seines Jahrgang. «Das Ergebnis ist in jenem Bereich, den wir uns erhofft haben.»

Text: Liechtensteiner Volksblatt