10.01.2016

Tour de Ski

Image Tour de Ski

Die ersten Weltcuppunkte geholt und viel Erfahrungen gesammelt

Der Schaaner Philipp Hälg zeigte bei seiner ersten Tour-de-Ski-Teilnahme insgesamt eine gute Leistung. Mit dem 43.
Schlussrang (18:45,4 Minuten Rückstand auf Sieger Sundby) hat er sein Ziel erreicht, wie er sagte. «Ich bin zufrieden. Es war eine ganz ordentliche Tour von mir. Das Highlight war sicher der 28. Platz in Oberstdorf, wo ich erstmals in meiner Karriere Weltcuppunkte sammeln konnte. Aber auch das Drumherum war eindrücklich, die Stimmung während der ganzen Tour war einfach nur sensationell», so Hälg, der am Wochenende bei der Schlussetappe hinauf auf die Alpe Cermis – wie alle anderen auch – am Anschlag lief. «Das ist so.

Ich startete in der zweiten Welle und konnte am Anfang meinen Rhythmus laufen. Der Aufstieg war dann brutal, einfach nur knüppelhart. Am Ende tut einem alles weh», so Hälg, der auf den Tagessieger Sundby 2:45,5 Minuten einbüsste.

«Die Zeit spielt keine Rolle, es ist einfach nur ein Überlebenskampf. Ich bin kaputt, aber glücklich», erzählt der Schaaner.

Am Samstag beim vorletzten Rennen über 15 km klassisch lief es Hälg nicht optimal. «Das ganze Rennen lief anders als noch in Oberstdorf über die gleiche Distanz. Ich hatte zwar eine gute Position nach dem Start, doch als Dario Cologna und Sundby aufs Tempo drückten, war es hart. So kam es nach der 2. Runde zu einem Ausscheidungskampf und mich hat es in der 3. Runde aufgestellt. Ich konnte mich noch einigermassen ins Ziel retten, aber die Strapazen der letzten Tage waren zu gross, um noch reagieren zu können», so Hälg, der nun am kommenden Wochenende an der Schweizer Meisterschaft in Zweisimmen starten wird. Danach schiebt er nochmals einen Trainingsblock ein, um im Februar wieder angreifen zu können.

Quelle: Liechtensteiner Vaterland