28.01.2017

Voralpencup in Toggenburg

Image Voralpencup in Toggenburg

Letzten Samstag stand in Toggenburg / Alt St. Johann ein weiterer Wertungslauf des Voralpencups auf dem Programm. Die Nordischen aus Liechtenstein waren dabei mit dreizehn Nachwuchsläufern am Start.

Etwas Ungewöhnlich war sie schon, die Anreise zum Startgelände. Denn der Start befand sich etwas oberhalb der Alpe Sellamatt und war nur mit der Sesselbahn und einem kleinen Fussmarsch zu erreichen, zumindest für die Betreuer. Die Athleten nutzen bei der Alpe die Gelegenheit und liessen sich von einem Schlepplift weiter zum Startgelände ziehen.

Sehr selektive Strecke
Als sehr hart und unerbittlich durfte man dann die Streckenführung bezeichnen. Gleich nach dem Start hatten die Läufer einen langen, steilen Anstieg zu bewältigen, der auch die richtige Einteilung der Kräfte verlangte. Bei einer falsch gewählten Renntaktik war es schnell geschehen, dass man nach einem Einbruch im Feld durchgereicht wurde.

Neuer Rennmodus
Mal was Neues lautete die Devise des Veranstalters SSC Toggenburg für das Rennen, und so liess man sich einen doch interessanten Modus einfallen. Ein Prolog in der freien Technik legte den Startplatz für das Massenstartrennen fest. Dort verkleinerte sich das Teilnehmerfeld nach der Mindestanzahl von Runden, die von jedem zu laufen waren, auf die besten fünf Läufer. Die blieben im Rennen und machten bei einer zusätzlichen Abschlussrunde den Sieg unter sich aus. Alle anderen wurden aus dem Rennen genommen und manch einer war wohl erleichtert darüber.

Franziska Rehak auf dem Podest
Im Rennen blieb auch Franziska Rehak, die sich bei den Mädchen U10 den tollen zweiten Schlussrang erkämpfte. Hingegen reichte es für Gabriel Frick, Luis Banzer und Florian Nipp nicht zur Qualifikation der besten Fünf, zu stark war die Konkurrenz. Bei den Knaben U16 sicherte sich der Ruggeller Micha Büchel als Fünfter den letzten möglichen Finalplatz nach einem harten Dreikampf mit Damian Riedener und Robin Frommelt. Am Ende blieb Micha Büchel auf dem fünften Rang stehen und seine Kaderkollegen Robin Frommelt, Marco Beckbissinger, Damian Riedener und Tobias Frommelt reihten sich gleich hinter ihm ein.

Komplettes Podest bei den Damen
Die Liechtensteiner Damen füllten das Podest mit Annalena Schocher (1.), Anna Frommelt (2.) und Nina Riedener (3.) komplett aus, und bei den Herren U20 verpasste Nico Büchel den Finaleinzug als Sechster knapp gegen den Zürcher Sebastian Anderegg. Und so ungewöhnlich wie die Anreise, war zum Abschluss auch die Abreise. Denn das Team von Martina Negele nutzte die Gelegenheit und verzichtete auf die Talfahrt mit der Sesselbahn und so fuhren die Langläufer auf ihren schmalen Latten gleich selbst ins Tal.


Text: Günther Büchel